DDMRP Training: Sichern Sie sich in Ihren Platz in unseren Demand-Driven Planner (DDP) und Demand-Driven Leader (DDL) Kursen Jetzt registrieren

Flexible Lieferketten schützen Unternehmen vor Pandemie-Folgen

CAMELOT-Studie untersucht wirksame Konzepte im Supply Chain Management

Mannheim, 12.03.2020 Die globale Ausbreitung des neuartigen Coronavirus wirkt sich massiv auf die Lieferketten von Unternehmen aus. Häufig fehlt ihnen die Flexibilität, um schnell auf unerwartete Ereignisse zu reagieren und die Lieferfähigkeit weiterhin sicherzustellen. So sieht laut einer aktuellen Studie des Beratungsspezialisten CAMELOT Management Consultants die Mehrheit der befragten Unternehmen Agilität in Verbindung mit einer verbesserten Lieferfähigkeit als größte Herausforderung im Management von Lieferketten in den nächsten drei Jahren. Für 80% der Studienteilnehmer ist das Konzept der Integrierten Businessplanung (Integrated Business Planning, IBP) ein zentraler Hebel, um die benötigte Flexibilität in den globalen Lieferketten zu erreichen.

Bei der Integrierten Businessplanung werden die Vertriebs-, Finanz- und Lieferkettenplanungen in einem Unternehmen aufeinander abgestimmt und zu einem gemeinsamen, übergreifenden Betriebsplan zusammengeführt. Dies führt zu einer deutlich verbesserten fachbereichsübergreifenden Zusammenarbeit und damit zu erhöhter Agilität in den globalen Lieferketten sowie kürzeren Lieferzeiten.

„Die Integrierte Businessplanung hilft Unternehmen, besser und schneller mit Ereignissen wie der aktuellen Corona-Epidemie umzugehen. Derzeit werden die Möglichkeiten, die IBP bietet, jedoch nicht vollumfänglich ausgeschöpft. Unternehmen vergeben sich damit wichtige Chancen“, kommentiert Dr. Josef Packowski, Managing Partner bei CAMELOT, die Studienergebnisse. So haben über 70% der Befragten IBP bisher nur in grundlegenden Formen umgesetzt. Als größte Herausforderung bei der Umsetzung der Integrierten Businessplanung sehen die Studienteilnehmer die – vielfach ungewohnte – funktionsübergreifende Zusammenarbeit. Vor allem der wichtige Finanzbereich wird aktuell in rund zwei Dritteln der befragten Unternehmen nicht routinemäßig in den IBP-Prozess einbezogen.

Für die Studie „IBP Radar 2020“ befragte CAMELOT Fach- und Führungskräfte im Bereich Supply Chain Management und Unternehmensplanung aus international agierenden Firmen der Branchen Chemie, Pharma, Konsumgüter und Fertigung.

Bei Fragen und Anfragen können Sie gerne über unser Formular Kontakt mit uns aufnehmen.

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten von der CAMELOT Management Consultants AG bzw. ihren verbundenen Unternehmen dazu verwendet werden, mich über Dienstleistungen, Veranstaltungen, Studien oder andere Aktivitäten zu informieren. Diese Einverständniserklärung kann jederzeit widerrufen werden. Verwenden Sie hierzu bitte folgenden Link: https://www.camelot-mc.com/de/datenschutz/