DDMRP Training: Sichern Sie sich in Ihren Platz in unseren Demand-Driven Planner (DDP) und Demand-Driven Leader (DDL) Kursen Jetzt registrieren

Fertigungsindustrie verschenkt hohe Umsatzpotenziale

CAMELOT Studie stellt Lieferketten in der Fertigungsbranche auf den Prüfstand

Mannheim, 3. Mai 2016 In vielen Fertigungsunternehmen ist das Management der Lieferketten („Supply Chains“) nicht mit der generellen Geschäftsstrategie abgestimmt. Zu diesem Fazit kommt die aktuelle Studie „Supply Chain Organisation in der diskreten Fertigung“ der Managementberatung CAMELOT Management Consultants. Divergierende Ziele von Supply Chain Management, Einkauf, Produktion und Vertrieb führen immer noch zu unnötigen Reibungsverlusten. Eine rein rückwärtsbetrachtete Erfolgsmessung verhindert die flexible Anpassung an die rasanten Markt- und kundenseitigen Veränderungen. Dadurch sinkt der Kundenservicelevel und Marktanteile können verloren gehen. Die aktuelle Studie gibt einen fundierten Branchenüberblick, wie das Supply Chain Management in der diskreten Fertigungsindustrie strukturiert ist und leitet daraus Modelle und konkrete Gestaltungsprinzipien für eine passende Supply Chain Organisation ab.

Für die Studie haben die CAMELOT Management Consultants Senior Manager und Führungskräfte aus über 40 Unternehmen der Branchensegmente Automobilzuliefererindustrie, Maschinen- und Anlagenbau sowie Komponenten- und Teilefertigung via Online Fragebogen und ausführliche persönliche Interviews befragt. Dabei zeigte sich, dass Supply Chain Management für alle teilnehmenden Unternehmen ein strategisches Thema ist und zunehmend im Fokus des Top Managements steht. „Ein wichtiger Grund dafür sind die auch in den Interviews häufig genannten aktuellen Herausforderungen Industrie 4.0, digitale Transformation der Arbeitswelt und die damit einhergehende Anpassung bestehender Organisationsstrukturen. An konkreten Transformationskonzepten oder gar Umsetzungsansätzen hapert es jedoch in den meisten Fällen“, kommentiert Patrick Wolf, Co-Autor der Studie und SCM-Experte bei CAMELOT Management Consultants, die Ergebnisse.

Laut Studie herrscht in Fertigungsunternehmen ein sehr unterschiedliches und oft unzureichendes Verständnis, was integriertes „End-to-End“ Supply Chain Management impliziert und welchen Zusatznutzen es den Unternehmen bringt. “In Anbetracht der vielfach vorhandenen funktions- und organisationsübergreifenden Zielkonflikte und Kollaborationsbarrieren ist das nicht verwunderlich“, kommentiert Volker Roelofsen, Co-Autor der Studie und Fertigungsindustrie-Experte bei CAMELOT. Die Digitalisierung und Vernetzung in den Supply Chains wirke laut Roelofsen wie eine beschleunigte Erosion auf diese Organisationsbarrieren. Unternehmen, die ihre Supply Chain Strategien nicht mit adäquaten Organisationsmodellen unterstützen, riskieren Kunden- und damit  Umsatzverluste. Priorisiert eine Supply Chain Strategie beispielsweise Service-Führerschaft, was aber von den Organisationstrukturen und Rollendefinitionen nicht unterstützt wird, werden die Kunden nicht optimal bedient und drohen zum Wettbewerb zu wechseln.

Firmen, die ihr Supply Chain Management neu ausrichten möchten, finden anhand der Studie ein hilfreiches Rahmenwerk, mit dem sie ihre Supply Chain Organisation weiterentwickeln und für die digitale Transformation der Arbeitswelt vorbereiten können. Die komplette Studie ist auf Bestellung unter www.camelot-mc.com kostenfrei erhältlich.

 

Pressekontakt

Sandra Gschwendner
sgsc@camelot-mc.com
+49 89 74 11 85-426

Bei Fragen und Anfragen können Sie gerne über unser Formular Kontakt mit uns aufnehmen.

Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten von der CAMELOT Management Consultants AG bzw. ihren verbundenen Unternehmen dazu verwendet werden, mich über Dienstleistungen, Veranstaltungen, Studien oder andere Aktivitäten zu informieren. Diese Einverständniserklärung kann jederzeit widerrufen werden. Verwenden Sie hierzu bitte folgenden Link: https://www.camelot-mc.com/de/datenschutz/

JaNein

Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden um Ihnen personalisierte Webinhalte anbieten zu können. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close